Magnetresonanztomographie (MRT)

In der Magnetresonanztomographie (auch Kernspintomographie genannt) werden mit Hilfe starker Magnetfelder und Radiowellen ohne Röntgenstrahlen Schnittbilder des menschlichen Körpers erzeugt.

Mit der MRT werden Schnittbilder des Gehirns, der Wirbelsäule, der Gelenke oder der inneren Organe hergestellt. Ein weiteres wichtiges Anwendungsgebiet ist die Darstellung der Blutgefäße.

Für die Untersuchung liegen Sie in einer Röhre, in der ein konstantes Magnetfeld besteht. Es werden Radiowellen durch den Körper gesendet. Diese bewirken im Zusammenspiel mit dem Magnetfeld, dass die Wasserstoffatome in Ihrem Körper für kurze Zeit selbst schwache Radiowellen aussenden. Diese Signale werden von Antennen aufgefangen und von einem Computer zu Bildern verarbeitet.

Die Kernspintomographie hat für Sie keine schädlichen Nebenwirkungen. Insbesondere sind keine krebserzeugenden, das Erbgut verändernden Effekte bekannt.

Die eigentliche MRT-Untersuchung dauert je nach Fragestellung zwischen 15 und 30 Minuten.

Vor einer Untersuchung müssen Sie unter Umständen teilweise die Kleidung ablegen. Es ist wichtig, dass Sie alle metallischen Gegenstände an Ihrem Körper, z. B. Schmuck, Uhren und Haarspangen, abnehmen. Bank- und Kreditkarten sollten Sie ebenfalls entfernen, da sie sonst nach der Untersuchung nicht mehr gelesen werden können.

Für die Untersuchung werden Sie bequem auf dem Untersuchungstisch gelagert. Die zu untersuchende Körperregion wird in die Mitte einer ca. 70 cm weiten Röhre gefahren. Dort ist das Magnetfeld besonders gleichmäßig und ermöglicht die besten Bilder. Die Röhre bleibt während der gesamten Untersuchung geöffnet, sie ist hell und gut belüftet. Das Untersuchungsgerät befindet sich in einem abgeschirmten Raum und wird vom Nebenraum durch ein Fenster überwacht. Während der gesamten Untersuchung können wir Sie immer sehen und hören und es besteht über ein Mikrofon Sprechkontakt.
Zusätzlich haben Sie einen Ballon in der Hand, über den Sie jederzeit mit einem einfachen Händedruck ein Rufsignal zu uns senden können, so dass wir sofort zu Ihnen kommen.

Während der Untersuchung sollten Sie versuchen, sich trotz der ungewohnten Situation zu entspannen. Es ist sehr wichtig, dass Sie während dieser Zeit möglichst ganz ruhig liegen, sonst werden die Bilder unscharf.
Da das Gerät während der Bildaufnahme recht laute Geräusche entwickelt, erhalten Sie als Gehörschutz einen Kopfhörer. Über diesen hören Sie Musik und die Stimmen des Personals.